Ein Vulkanexperiment mit Backpulver und Essig

Das Ende unseres Kindergartenjahrs steht bevor. In diesen letzten Wochen wollen wir kein neues Projekt beginnen. Ich habe mit den Kindern besprochen, was sie denn  noch gern machen würden. Natürlich dürfen die Kinder auch hier wieder mitentscheiden! Die Kinder wollten unbedingt etwas über Vulkane erfahren, da darf natürlich das Vulkanexperiment mit Backpulver nicht fehlen!

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Christine (@ausprobiert.at)

Und so geht’s:

Das brauchst du:

  • Teller
  • Schere
  • 2 Gläser
  • Alufolie und Klebeband
  • 3 Päckchen Backpulver
  • 1–2 Päckchen Lebensmittelfarbe (am besten rot, da Lava ja rot ist)
  • Spülmittel
  • ein halbes Glas Essig
  • ein halbes Glas Wasser
  • eine große, wasserdichte Unterlage (z. B. ein Tablett)
Das sind die Zutaten, die du für das Vulkan-Experiment brauchst! (c) ausprobiert.at
Das sind die Zutaten, die du für das Vulkan-Experiment brauchst! (c) ausprobiert.at

Das Experiment:

  1. Klebe ein Glas mit einem zu einer Rolle geformten Klebeband in der Mitte auf den Teller
  2. Bedecke Glas und Teller mit zwei Bahnen Alufolie (eines längs und eines quer). Teller und Glas müssen bedeckt sein. Klebe die Ränder der Folie an der Unterseite vom Teller fest.
  3. Schneide in die Mitte des Glases ein kleines Loch in die Alufolie und schneide dann die Folie kreuzweise ein. Aber Achtung: nur bis zum Rand des Glases
  4. Biege die vier Ecken der Alufolie nach innen und klebe sie innen am Glas fest. Das ist der Vulkankrater.
  5. Gib das Backpulver in den Vulkankrater. Im zweiten Glas mischst du das Wasser und den Essig mit Lebensmittelfarbe, bis die Flüssigkeit dunkelrot ist. Gib dann einen kleinen Spritzer Spülmittel dazu. Jetzt stellst du deinen Vulkan auf eine wasserfeste Unterlage und der Vulkanausbruch kann beginnen!

Wissenschaftliche Erklärung – was passiert bei diesem Experiment?

Das im Backpulver enthaltene Natron reagiert mit der Säure des Essigs und bildet das Gas Kohlendioxid (CO2). Dieses Sprudelgas dehnt sich stark aus. Zusätzlich bringt es das Spülmittel zum Schäumen. Der zusammengemischten Lava wird es im Vulkankrater-Glas darum schnell zu eng, und so quillt sie oben heraus.

Auch bei einem echten Vulkan dehnt sich das schmelzende Gestein im Erdinneren aus und braucht Platz, weshalb es nach oben schießt und der Vulkan ausbricht.

 

Ausprobieren, liken und Weitersagen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.