Ausprobiert: Können Ostereier wirklich glitzern?
Tagged Tags:

In meiner Familie ist der Gründonnerstag immer der Tag zum Eierfärben. Mein Papa machte jedes Jahr ein regelrechtes Event daraus und wir hatten so viele Eier, dass wir noch Tage nach dem Ostersonntag Ostereier essen durften/mussten. Im Laufe der Jahre haben wir so ziemlich alle Arten des Eierfärbens durchprobiert: Färben mit Naturmaterial wie zum Beispiel Zwiebelschalen, jede im Geschäft nur erhältliche Eierfarbe haben wir ausprobiert, gefärbt, marmoriert, gekratzt, mit Speckschwarten eingerieben… Dieses Jahr habe ich etwas versucht, von dem ich bisher nur gelesen habe: Glitzereier!

Ich muss zugeben, ich war etwas skeptisch. Ausserdem wollte ich nur Freilandeier verwenden, und die gibt es kaum in weiß zu kaufen, und dass braune Eier Farbe ganz anders annehmen, ist ja bekannt. Ich habe es trotzdem mit braunen Eiern versucht:

Das brauchst du:

  • Eier
  • Lebensmittelfarbe
  • 500 ml weißen Traubensaft (oder billigen Weißwein)
  • 100 g Zucker

So hab‘ ich meine Eier zum Glitzern gebracht:

  1. Leere 500 ml Traubensaft in einen Topf
  2. Mixe 100 g Zucker in den Saft
  3. Rühre die Lebensmittelfarbe ins Zucker-Saft-Gemisch
  4. Lege die Eier in den Saft und bringe sie zum Kochen. Die Eier müssen vom Saft ganz bedeckt sein. Kochdauer: ca. 8 Minuten
  5. Decke nun die Töpfe zu und warte 12 Stunden

Warum glitzern die Eier?

Die Säure im Traubensaft oder Wein rauht die Eierschale auf, die Zuckerkristalle können sich so festsetzen und glitzern. Die Eier selbst schmecken danach nicht nach Traubensaft (oder gar Wein).
Meine Familie ist begeistert von den diesjährigen Eiern, und mein Papa, der leider schon gestorben ist, wäre es mit Sicherheit auch!
Ausprobieren, liken und Weitersagen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.